Die heutige Jugend

die heutige Jugend schwarz weiß Fotografie Portrait Mister Matthew 1

EIN OFFENER BRIEF AN DIE HEUTIGE JUGEND

Die Produkt-Links werden unabhÀngig ausgewÀhlt. Im Falle eines Kaufs des Produkts nach Klick auf den Link erhalten wir ggf. eine Provision.

Liebe heutige Jugend,

ich bin Matthew, 21 Jahre jung und so ziemlich gerade erst raus aus der Jugendlichkeit. Ich habe sie genossen, die Tage meiner Unbeschwertheit, in denen die Schule die einzige Verpflichtung ĂŒberhaupt war. Und jetzt, mit 21 Jahren, kann ich zum ersten Mal selbst auf meine eigene Jugend zurĂŒckschauen und SchlĂŒsse ziehen. SchlĂŒsse die zum einen gut und zum anderen schlecht ausfallen. Es gibt SchlĂŒsse die Lob und SchlĂŒsse die Tadel sind – vor allem sind sie dabei aber immer eines: meine SchlĂŒsse. Diese ganz eigene, gute Sicht auf die Dinge bekommt man meistens erst, wenn man selbst ein bisschen Abstand zur betrachteten Sache nimmt. In meinem Fall ist es Abstand zur Jugend, sprich: ich bin erwachsen geworden. Und wĂ€hrend ich dabei bin meine eigene Jugend auszuwerten, erwische ich mich nicht selten dabei sie auch mit der heutigen Jugend zu vergleichen. Auch wenn mein eigener Sweet Sixteen gerade einmal fĂŒnf Jahre her ist, ist ein heute 16-jĂ€hriger Mensch komplett verschieden als wir Damaligen. VerĂ€nderungen sind gut, ohne Frage. Mein Motto selbst lautet ,,Stillstand ist RĂŒckschritt”. Doch sind einige Entwicklungen und Richtungen der heutigen Jugend so alles andere als gut bzw. als Fortschritt zu sehen. Ein offener Brief als Blogpost an die heutige Jugend, mit meinen Gedanken und Sorgen um die nĂ€chste Generation.

Fotos: Ken Wagner

die heutige Jugend schwarz weiß Fotografie Portrait Mister Matthew 4

Shop my Look

Sakko: Hugo Boss (schwarz / beige)
Rollkragenpullover: Hugo Boss (get it here)
Tuch: Topman (get similar here)
Uhr: Daniel Wellington (get it here)

DIE HEUTIGE JUGEND DER BELIEBTHEIT

,,Schau mal, ich habe alleine heute 10 Follower mehr.” – sagt er und spricht damit auf der Familienfeier einen ziemlich oberflĂ€chlichen, aber sehr bezeichnenden Satz fĂŒr die heutige Jugend aus. Ich schlage in Gedanken die HĂ€nde ĂŒber dem Kopf zusammen. ,,Herzlichen GlĂŒckwunsch. Und sonst so bei dir?”, antworte und frage ich leicht zynisch. Stille. Ich bin erschrocken und weiß dabei nicht einmal worĂŒber ich mehr schockiert sein soll. Über die Aussage an sich, ĂŒber die Tatsache der tatsĂ€chlichen BrĂŒstung und Freude zu diesen Followern oder ĂŒber den gerade stattfindenden Moment, in dem er immer weiter auf seinem Smartphone umherwischt und scrollt, anstatt mit mir zu reden. Ich starre ihn an. Er ignoriert mich. Plötzlich springt er auf und beginnt jedem auf der Feier seine Follower-Errungenschaft unter die Nase zu reiben. Ich denke nach und plötzlich trifft es mich wie ein Blitz: er ist 16. Und wĂ€hrend mein großvĂ€terliches Ich mit der Situation fast schon abgeschlossen hat, sucht mein Kopf fĂŒr dieses Verhalten hektisch nach einem triftigen Grund fernab des Alters, welcher dieses Verhalten sinnvoll erklĂ€ren könnte. Doch er findet keinen. Es ist die heutige Jugend. ER ist die heutige Jugend.

Was fĂŒr uns damals mit ICQ, Dampfer und SchĂŒlerVZ begann und eher leichte Spielerei und Kommunikation war, ist heute mit Instagram, YouTube und Snapchat zum digitalen WettrĂŒsten um die meiste Aufmerksamkeit geworden. Versteht mich nicht falsch, auch ich nutze die Sozialen Netzwerke sehr intensiv, verstehe mich auf den Ausbau meiner Followerschaft und hĂ€nge viel zu viel Zeit an meinem Smartphone, aber dennoch fungiert fĂŒr mich dieser ganze Zirkus nicht als Statussymbol, nicht als GesprĂ€chsgrundlage, nicht als BrĂŒstung Ă  la ,,ich habe alleine heute 10 Follower mehr”! Ich komme nicht umhin mich wie ein viel zu weiser, viel zu belehrender Großvater zu fĂŒhlen, der seine nachfolgenden Generationen nicht versteht. Aber im Grunde genommen ist es kein Tadel, keine Belehrung, sondern einfach nur eine große, große Sorge um die heutige Jugend, denn: wenn nicht einmal ich, der mit 21 Jahren gar nicht mal so weit weg von der neuen Generation ist, das heutige digitale Verhalten der Jugend versteht, wie bitteschön soll es dann eine wesentlich Ă€ltere oder ĂŒberhaupt irgendeine Person tun? Zu diesem Thema stecke ich in einer Krise – nur blöd, dass der Grund fĂŒr diese Krise die Zukunft der Menschheit bedeutet. Die Gleichschaltung ist das Problem.

die heutige Jugend schwarz weiß Fotografie Portrait Mister Matthew 1

Er ist die heutige Jugend.

die heutige Jugend schwarz weiß Fotografie Portrait Mister Matthew 3

Die Vorbilder der heutigen Jugend

Ich mache mir Sorgen um die heutige Jugend und habe Angst um die nachfolgenden Generationen, denn ich habe das GefĂŒhl, dass es zunehmend immer nur noch darum geht, wie beliebt man im Netz ist. Mussten wir damals ,,nur hĂŒbsch und cool sein”, mĂŒssen die heutigen Jugendlichen auch noch beliebt und in Sozialen Netzwerken möglichst hĂ€ufig gefolgt sein. Wo fĂŒhrt das denn noch hin? Ein Teufelskreislauf der nicht selten zu Selbstzweifeln fĂŒhrt. Ein schĂŒchterner Junge mit Akne im Gesicht wird sich an den beliebten, hĂŒbschen, coolen Leuten in seiner Klasse, mit möglichst vielen Followern, ein Beispiel nehmen und die Zahl der Gefolgschaft nicht nur als bloße Zahl sehen die sie ist, sondern die komplette BestĂ€tigung da hinein interpretieren. Und jede einzelne Person dieser Followerschaft wird er als zu den HĂŒbschen und Coolen nickendes und ‘Ja’-sagendes Etwas wahrnehmen und als Messlatte fĂŒr seine eigene Beliebtheit nehmen. Fatal. Die Jugend – sie beherrscht kaum die Mathematik aber weiß ĂŒber die Zahl der eigenen Follower immer ganz genau bescheid.

Was einst der gut singende Popstar, der talentierte Schauspieler, der engagierte Politiker, der fitte Fußballer war, ist heute der am meisten gefolgte, der am hĂ€ufigsten geklickte, der am besten bezahlte Youtuber, Instagrammer oder auch Blogger. Das Problem: oft zeugt der Inhalt des Konsums weder von Talent noch von QualitĂ€t. Und auch wenn qualitativ hochwertiger Inhalt angeboten wird, verliert dieser beim Konsum fast immer gegen den leichten, primitiven Scheiß, welchen das Internet und seine neuen Vorbilder produzieren. Die Perspektive der Vorbilder hat sich nicht nur verlagert, sondern gĂ€nzlich neu erschaffen. Und ich weiß nicht, aber irgendwie finde ich diese Entwicklung besorgniserregend und weiß nicht so recht mit ihr umzugehen.

Alles nur Dramatik, alles halb so wild? Ich denke nicht. Denn was bereits in einer Folge der amerikanischen Serie Black Mirror, welche erschreckende Zukunftsszenarien fĂŒr das digitale Sozialleben vorhersagt, gezeigt wurde, ist lĂ€ngst auf den Straßen, auf den Schulhöfen und erst recht in den Köpfen der Jugendlichen dieser Welt angelangt. Umso beliebter du im Netzt bist, desto beliebter bist du auch im echten Leben – so die Devise der meisten Jugendlichen heutzutage. ,,Aber du bist doch auch ein Blogger, willst Reichweite und Klicks, Aufmerksamkeit und Follower?!” – könnte nun jemand sagen. Das stimmt. Das bin ich. Dennoch wĂŒrde ich von mir behaupten, dass mein Inhalt, den ich tĂ€glich ins World Wide Web strahle, hochwertig ist, kontinuierlich von einer Message mit Mehrwert ĂŒberliefert wird, ich mich fernab des Follower-Kults bewege und noch ein Teil der ,,echten Welt” bin.

Und echt ist hierbei ein richtig passendes SchlĂŒsselwort, denn nicht alles was man im Netzt zu sehen bekommt ist auch wirklich echt. Da werden Bilder retuschiert, falsche Fakten und GerĂŒchte verbreitet und Traumwelten geschaffen, die mit ihrer Wirkung wie eine rosarote Brille von der digitalen bis in die reale Welt strahlen. Das ist der wohl fruchtbarste Boden fĂŒr Minderwertigkeitskomplexe. Ich will nicht sagen das wir Erwachsenen perfekt und vor einem solchen Einfluss geschĂŒtzt sind, aber dennoch denke ich, dass ein pubertierendes Kind fĂŒr Selbstzweifel, falsche EinschĂ€tzung und ÜberschĂ€tzung deutlich anfĂ€lliger ist als ein vollstĂ€ndiger Erwachsener. Letztendlich geht es bei meinen Sorgen auch nur darum, dass man den Geist der Jugend schĂŒtzt und nicht mit digitalem MĂŒll ĂŒberschĂŒttet oder gar vielleicht damit umprogrammiert. SĂ€tze wie ,,ich habe alleine heute 10 Follower mehr” triefen förmlich vor geistigem MĂŒll, welcher eben aus der digitalen Welt kommt und sich ein großes, sicheres Nest in der realen Welt baut. Vorsicht: Ansteckunsgefahr.

die heutige Jugend schwarz weiß Fotografie Portrait Mister Matthew 7

Die Gleichschaltung der heutigen Jugend

Ist Euch auch schon mal aufgefallen, dass die heutige Jugend, durch den stĂ€ndigen digitalen Vergleich mit anderen Jugendlichen, total gleichgeschalten ist? Hitler hĂ€tte sich eine solche Gleichschaltung gewĂŒnscht – hat es aber nie richtig erreicht – nur damit sich einige Generationen spĂ€ter die Jugendlichen wie von alleine gleichschalten? Wo sind denn die ganzen Individuen hin, die wir ende der 90er, anfang der 2000er noch hatten? Emos, Raver, Punks, Gothiks? Bezeichnungen fĂŒr ,,Randgruppen” die heute nicht nur vom aussterben bedroht sind, sondern eigentlich schon ausgestorben sind. Stattdessen werden ĂŒberall die gleichen Markennamen, die gleichen Leggings, die gleichen Sneaker und HandyhĂŒllen umhergetragen – und wehe dem du bist nicht beliebt oder hast ,,alleine heute 10 Follower mehr”. Kaum ein Jugendlicher orientiert sich noch an individuellen Vorbildern. Lieber wird sich mit viel gefolgten Youtubern verglichen, die eben alles andere als individuell, sondern einfach nur ein Produkt des Mainstreams des Internets sind, weshalb ihnen ja auch so oft gefolgt wird. Die Jugend hat sich ganz von alleine – bzw. durch den Einfluss des Internets und den Sozialen Medien – gleichgeschalten, wie eine Lichterkette am Weihnachtsbaum, deren GlĂŒhbirnen alle am gleichen Kabel hĂ€ngen.

die heutige Jugend schwarz weiß Fotografie Portrait Mister Matthew 2

Sich leichter zu mögen machen.

SO GEBLENDET UND DOCH SO OFFEN WIE NIE

Dennoch gilt es die heutige Jugend, auch wenn es angesichts der Internet und Follower Problematik schwer fĂ€llt, auch mal zu loben. Denn keine andere Generation jemals zuvor war so offen, so tolerant, so modern wie die heutige Jugend. Keine Generation zuvor hatte einen so großen Pool an Wissen, an Möglichkeiten, an TĂŒren. Keine Generation zuvor hatte so wenig Probleme mit SexualitĂ€t, hatte so gute Englischkenntnisse, ist so global, so kosmopolitisch, so friedlich und vor allem ohne Krieg groß geworden wie die heutige Jugend. Das zeugt, wenn wir uns den Druck der digitalen Welt mal wegdenken, von einem gesunden Verstand, von einem gesunden Geist, von einer guten Entwicklung der Gesellschaft, was eigentlich die Grundlage fĂŒr eine blĂŒhende Zukunft der Menschheit darstellt. Wie schade wĂ€re es also bitte, wenn all die guten Versprechen, all die Hoffnungen in den so fruchtbaren HĂ€nden der Jugend eingehen wĂŒrden wie eine Blume die man zwar gießt, deren Boden aber versĂ€uert ist.

Eben weil die heutige Jugend so modern und fortschrittlich ist wie keine Generation vor ihr, wĂ€re ein Verlust dieser gesunden Eigenschaften, hervorgerufen von digitalen und sozialen Messlatten, einfach nur fatal. Die Öffnung der Gesellschaft sollte nicht durch das Medium Internet kaputt gemacht werden, ein Medium, welches dich nach deiner Followerschaft, nach deiner Beliebtheit bewertet und zwischenmenschliche Barrieren aufbaut. SĂ€tze wie ,,ich habe alleine heute 10 Follower mehr” und das stĂ€ndige Versuchen beliebt zu sein, in dem man Mainstream Dinge trĂ€gt und tut, sich also immer ,,leichter zu mögen macht”, mĂŒssen unbedingt der Vergangenheit angehören. Denn wenn die Menschheit eines aus sich gelernt hat, dann das es ĂŒberhaupt keinen Sinn macht Menschen nach irgendwelchen Kriterien zu bewerten. Sei es Hautfarbe, Herkunft, SexualitĂ€t oder Religion. Jedes Konzept dieser Bewertung ist in der Geschichte der Menschheit gescheitert. Und so wird es auch das ,,Konzept der Bewertung nach Followerschaft” tun. Aber wenn die Jugend fĂŒr eine Sache noch bekannter ist als fĂŒr das Hinterherrennen von Trends, dann ist es die Tatsache, dass die Jugend immer noch was lernen kann. Und zwar schon seit Jahrzehnten.

modische GrĂŒĂŸe,

Mister matthew

die heutige Jugend schwarz weiß Fotografie Portrait Mister Matthew 5
Mister Matthew
Mister Matthew

Mister Matthew ist der Autor hinter dem gleichnamigen Modeblog fĂŒr MĂ€nner: »Mister Matthew«. Seit 2014 berichtet er ĂŒber die Themen Mode, Kosmetik, Lifestyle und Interior. Einzigartig in der deutschsprachigen, mĂ€nnlichen Bloggerszene, transportiert er auf seinem Blog individuelle als auch hochwertige Inhalte, auf kĂŒnstlerische sowie Ă€sthetische Art und Weise. Immer mit einem gewissen Twist möchte er seine Leserschaft zu den schönen Seiten des Lebens einladen. Wenn Luxus auf Haltung trifft, begegnet man Mister Matthew. Herzlich willkommen.

Mehr von mir: Instagram | Facebook

Teilen:

2 Kommentare

  1. Evy
    26. August 2018 / 14:45

    Trotz des versöhnlichen letzten Absatzes und der sehr schönen sw-Fotos: Es ist doch nicht “die Generation” – es sind junge Leute, die erwachsen werden. Genauso, wie wir erwachsen werden. Wir haben uns damals mit Popstars verglichen – aber nicht mit der Generation vor uns. Das sind Leute mit Interessen, mit Ängsten, die orientierungslos durch diese Phase wandern – was wir tun können? Sie nicht verurteilen, sie nicht darauf reduzieren, dass sie nach Followern lechzen. Wir sollten sie unterstĂŒtzen. Wir sollten ihnen zuhören. Ich hab einen Teenager getroffen, der sich fĂŒr Sprachen interessiert hat. FĂŒr mich war das befremdlich, weil ich mit Sprachen wenig anfangen kann. Aber … ist es nich toll, dass wir soviel voneinander lernen können?

    Es gibt Teenager, die sich bewusst dagegen entscheiden.

    Und ich kann verstehen, dass die Entwicklungen Angst machen. Aber .. es liegt an jedem Einzelnen, nett zu sein, andere zu bereichern und zu helfen, wenn es notwendig ist. Denn auch der nach Followern suchende Teenie hat wohl nur VersagensÀngste.

    Und last but not least: Das betrifft alle Menschen. Ob jung oder alt.

    • 28. August 2018 / 20:16

      Hallo Evy :)
      Danke fĂŒr deinen Kommentar! :)
      Der letzte Absatz gefĂ€llt mir gut, weil es sehr zutreffen ist. VersagungsĂ€ngste sind in unserer Gesellschaft weiterverbreitet. Auch ich hatte sie damals in der Schule. Das weiß ich noch ganz genau. In der 11. Klasse als ich Gefahr lief wegen Mathe nicht zu bestehen.Aber diese Ängste mit Followern bekĂ€mpfen? Ich weiß nicht. Ich glaube sogar, dass der ganze Follower-Kult noch mehr VersagungsĂ€ngste schnĂŒrt.

      Und klar, da hast du recht. Man sollte nicht alle ĂŒber einen Kamm scheren, aber das tue ich eigentlich auch im Beitrag nicht. Ich erzĂ€hle von EindrĂŒcken und Tendenzen. NatĂŒrlich verstecken sich zwischen den schwarzen Scharfen auch immer Perlen! :)

      modische GrĂŒĂŸe,

      Mister Matthew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×